Fachstelle Lichtblick

Wir sprechen an

• Kinder und Jugendliche (von 6-18 Jahren) mit suchtbelasteten Eltern
• Ihre Eltern und andere Familienangehörige
• Nachbarn, Lehrer und andere Bezugspersonen

Wir bieten an

• Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche
• verlässliche Ansprechpartner
• regelmäßige Gruppen- und Freizeitangebote und die Möglichkeit, andere junge Menschen zu treffen, denen es ähnlich geht
• Bedarfsorientierte Einzelfallhilfe, Sozialtraining und Spieleangebote
• Beratung von Eltern, Verwandten, Lehrern und anderen Bezugspersonenn

Auf einen Blick

Die Arbeit der Fachstelle „Lichtblick“
• ist niedrigschwellig in Bezug auf Prävention und Frühintervention
• ist ressourcen- und bedarfsorientiert bezüglich der Angebote
• ist langfristig, umfassend und kontinuierlich
• ist vernetzend und kooperierend mit anderen sozialen Einrichtungen
• ist ergänzend zu bereits bestehenden Angeboten und Maßnahmen
• orientiert sich an den Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen

Hintergrund

Sucht ist eine Familienkrankheit. Sie hat Auswirkungen auf alle Familienmitglieder. Für die Kinder gibt es keine verlässlichen Beziehungen. Es fehlen in der Familie Leitbilder und Ideale, Geborgenheit und Sicherheit. Sie leiden in der Regel sehr unter dieser familiären Instabilität, die geprägt ist von emotionaler Kälte, Respektlosigkeit und mangelnder Förderung.
Die Fachstelle „Lichtblick“ bietet eine Anlaufstelle für eben diese „übersehenen“ Kinder und Jugendlichen. Sie bietet Hilfe und Unterstützung auf dem Weg zu einem unabhängigem und suchtfreien Leben.
Wir machen KEINE Therapie sondern überlegen gemeinsam mit den Kinder und Jugendlichen, was Ihnen in Ihrer Situation gut tut. Die Unterstützung ist individuell und orientiert sich am Bedarf des einzelnen jungen Menschen.

Kinder und Jugendliche aus suchtkranken Familien können in der Gruppe Bedürfnisse nachholen, die sie aufgrund des häufig zu frühen Erwachsenenwerdens vermisst haben. Dazu gehören Zuwendung, Vertrauen, Sicherheit und Erleben von Spiel und Spaß.
Die Gruppe bietet einen ihrem Alter angemessenen Rahmen für die Persönlichkeitsentwicklung. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, sich mit der belastenden familiären Situation, dem Tabuthema Sucht und den damit verbundenen Gefühlen wie Wut, Ohnmacht, Trauer, Angst, Enttäuschung, Scham und Schuld in einer geschützten Atmosphäre unter Gleichgesinnten auseinanderzusetzen.
Die Kinder und Jugendlichen treten dadurch aus ihrer Isolation heraus und fühlen sich mit ihren Problemen nicht mehr allein gelassen. Sie können Entlastung finden von Schuldgefühlen und es wird ihnen ermöglicht Kind/Jugendlicher zu sein. Die Gruppe bietet einen verlässlichen Rahmen mit festen Strukturen und Beziehungsangeboten an.

Der suchtpräventive Ansatz von Lichtblick möchte diesen Kindern und Jugendlichen Hilfe und Unterstützung auf dem Weg zu einem unabhängigen und suchtfreien Leben anbieten. Suchtvorbeugung heißt dabei, den Blick auf persönliche und soziale Ressourcen zu richten und durch den Ausbau von Stärken und Fähigkeiten eine gesunde Entwicklung möglich zu machen.

 

Unser Video zur Fachstelle „Lichtblick“

Dieses Video war ein Projekt der Fachstelle „Lichtblick“ vom Kinderschutzbund Orts- und Kreisverband Trier e.V. in Kooperation mit dem Treffpunkt am Weidengraben e.V. und medien+bildung. Es entstand mit einer Gruppe von Jugendlichen in den Osterferien 2013.

 

Die Arbeit der Fachstelle „Lichtblick“ wurde ermöglicht durch die Anschubfinanzierung über:

Aktion Mensch e.V.

ssk_trier

NKS

SoftwareAG